Montag, 14. Februar 2011

Vorurteile

Habt ihr schon mal über Voruteile nachgedacht?
Wie diese Zustande kommen?
Wie man diese ausmerzen kann?
Wie man aus einer Falle herauskommen kann?

Es gibt so viele Vorurteile, wie es wohl verschiedene Menschen gibt.
Hauptschüler sind alle blöd.
Alleinerziehende haben ihre Kinder nicht auf dem Gymnasium.
Legastheniker gehören doch eigentlich in die I-Klasse.
Ausländer sind mit Vorsicht zu genießen.
Hunde beißen ....
etc. etc. etc.

Hier habe ich nur einige, über die ich in letzter Zeit des öfteren nachdenken mußte
weil ich entweder direkt damit konfrontiert wurde,
oder mich gegen diese Vorstellungen mal wieder wehren mußte.

Nun mal vorweg: ICH HABE ETWAS GEGEN VORURTEILE!!!!!!!

Gestern z.B. mußte ich mir von einer anderen Alleinerziehenden anhören,
daß ihr Junge Gymnasial-Empfehlung bekommen hat ( das heißt schon was in dieser Klasse )
sie sich aber nicht traut ihren Sohn aufs Gymnasium zu schicken,
weil sie Angst hat als Alleinerziehende wieder abgestempelt zu werden,
daß ihre Kinder das dann eh nicht schaffen?
HÄÄÄÄÄ - ich glaube ich habe selten so sparsam geschaut?
Wo sie das denn herhabe?(sie hat einen älteren Sohn, der die Realschule besuchte).

Nächstes Vorurteil aus dem Gespräch mit den Lehrern meiner Kleinen:
Legastheniker gehen meist eh auf die Realschule - ansonsten schaffen sie das nicht.
Andere Lehrerin: Ach wenn ihre Tochter ein Problem damit hat, sollte sie doch in
die I-Klasse gehen.
wieder ein großes HÄÄÄÄÄ - meine Große ist auch Legasthenikerin und macht
ihr Abi - in ihrer Klasse sind insgesammt 5 von 29 Schülern Legastheniker...
Also wieder ein Großes Fragezeichen in meinem Gesicht...

Dann kenne ich genügend super-intelligente Menschen, die Haupschulabschluß haben
weil sich ihrer Eltern eben nicht für sie eingesetzt haben - oder es nicht konnten ( alleinerziehend?????)
Der beste Schüler in unserem Abiturjahrgang hatte Haupschule als Schulempfehlung
bekommen - da konnte man noch auf das Gymnasium gehen. Heute
wird man dazu nicht mehr zugelassen?!

und so fort.

Da wird man wirklich mit Menschen konfrontiert, die solche Dinge in die Welt setzen.
Stellt Euch mal vor, die Vorurteile werden einfach so "freigelassen" .
Die dürfen ihre Vorurteile einfach so den armen Menschen ins Ohr setzen und meinen
diese auch so wie sie es sagen mit voller Überzeugung!

Schon immer habe ich gegen das Schubladendenken angekämpft.
Weiterhin werde ich dagegen ankämpfen, gegen jegliche Vorurteile, die es gibt.
Hoffentlich kann ich viele Leute unterstützen, damit sie die Selbssicherheit bekommen dagegen anzugehen.

Immer wenn ich wieder solche Vorurteile höre, versuche ich genügend andere Beispiele zu finden,
um das Gegenteil zu beweisen.

Hoffentlich gibt es nicht zu viele Vorurteile die auch ihre Bestätigung erhalten.
(Leider habe ich letztens eine Enttäuschung erlebt und da ist ein blödes Vorurteil
leider bestätigt worden - wo ich hier Zuhause immer gegenan gehe - bekommt meine Große eines in der Schule direkt zu spüren - sie war auch vollkommen vor den Kopf geschlagen!)

Da ich mir vorstellen kann, daß jeder von Euch mit irgendwelchen Vorurteilen zu kämpfen hat,
würde ich mich freuen, wenn wir viele Schubladen wieder ausräumen können,
um gegen schlechte Meinungen und Gesellschaftskonformitäten anzukämpfen!

Dies ist ein Post mit nachdenklichem Hintergrund.
Hoffentlich schaffen es manche Leute ihre Engstirnigkeit wieder aufzugeben -
zumindest für die Kinder!

Liebe Grüße Tinki

PS: Ich wünsche mir mehr Verständnis und Aufklärung untereinander und füreinander...
die Hoffnung stirbt zuletzt.

Kommentare:

  1. Liebe Tinki,

    ich kenne Vorurteile, ich komme aus dem Osten, bin alleinerziehend gewesen und lebe mit einer Frau zusammen...da kommen unglaublich viele Vorurteile zusammen...früher habe ich dagegen angekämpft ...heute bewahre ich Ruhe....die meisten Menschen sind nun mal voller Vorurteile aus Unwissenheit aus Angst oder auch aus Intoleranz....das kann ich kaum ändern....wichtig ist für mich das ich so bleibe wie ich bin und mich nicht durch das Fehlverhalten der anderen verbiegen lasse....und ich freue mich über jeden - und reiche denen auch die Hand - die ihre Vorurteile wieder einpacken und die Wirklichkeit dann doch mit ganz anderen Augen sehen...das dauert manchmal aber es lohnt sich oft...:o)
    Vorverurteilung ist der schnelle, billige,gedankenlose, oberflächlichliche Blick auf einen Menschen oder sein Umfeld.... also VOR dem Urteil, ganz genau hin schauen, auf einander zugehen, fragen stellen und tiefer blicken - dann urteilen :o)) das würde vieles vereinfachen

    Liebe Grüße

    Hedwig

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tinki,
    Ja das kenne ich auch nur zu gut. Ich war auch bei unserem Großen alleinerziehend . Meine beiden Jungs haben ADS vor 15 Jahre hatte man da einen Stempel vor der Stirn.
    Heute wahrscheinlich auch noch , aber nach meinen vielen Kämpfen habe für die Leute mit Vorurteilen nur noch Mitleid. Sie haben eine begrenzte Sichtweise das ist sehr schade ,sie merken nicht wie sie ihre Mitmenschen damit unrecht tun.
    Ich versuche auch gerade in der Schule den Eltern Mut zu machen und sich nicht beeinflussen zu lassen . Sie müssen sich und Ihren Kindern mehr vertrauen und zutrauen.
    Aber leider glaube ich auch das es nie aufhöhren wird . Es wird immer solche Engstirnigen Menschen geben.
    Aber als unverbesserliche Optimistin hoffe ich das sie irgendwann mal klar sehen können .
    Das wäre sehr schön und würde vieles einfacher gestalten.
    Lass dich nicht unterkriegen.

    glg Gabi

    AntwortenLöschen
  3. hallo tinki,

    versuche dir nicht so viele gedanken darüber zu machen...menschen mit vorurteilen gibt es leider genug, ich glaube nicht dass wir alle verändern können, nur unsere einstellung dazu können wir ändern...

    natürlich würde ich auch, wenn ich direkt mit einem vorurteil zu tun habe darauf reagieren und nicht mich nicht wie die drei affen(augen - mund- ohren zu) verhalten.

    aber ich merke es zur zeit auch, dass es mir nicht gut tut immer offen meine meinung zu sagen...so schwer es ist, aber ich versuche gerade andere wege zu gehen, rein um mich selber zu schützten.im psychologischem sinn...weiß jetzt nicht, ob ich das optimal erklärt habe....

    wobei ich, wenn es um mein kind geht natürlich immer kämpfen würde und mir nie meinen mund verbieten lasse...aber in anderen bereichen versuche ich gerade mich mehr zurückzunehmen...oh ich sag dir und das fällt mir echt schwer...aber das habe ich mir für das neue jahr vorgenommen ;)

    so nun wünsche ich dir einen tag voll sonnenstrahlen, liebe grüße meike

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Tinki,
    ja da kann ich auch einiges zu schreiben, unsere Große ist auf die Sonderschule (ja eigentlich heißt das Lernbehindertenschule aber da war ich schon immer provokant)gegangen, von: wie konntest du das zulassen bis zu :so blöd ist sie doch garnnicht, habe ich mir alles angehört. Ich selber habe mich oft in den Schlaf geweint weil ich es nicht ertragen konnte mein Kind auf einer Regelschule so leiden zu sehen. Sie hat es mehr als bewiesen das etwas aus ihr geworden ist aber diese Vorurteile waren hart für uns.
    Da gibt es noch so viele...
    Ich versuche das nicht aufkommen zu lassen aber manchmal erwische ich mich auch dabei....
    ganz liebe Grüße, andrella

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tinki, sehr nachdenkliche Posts. Danke! Oft ist in der Blogger-Welt ja alles "heile Welt", aber die Realität sieht anders aus ;-)
    Das mit den Vorurteilen ist wirklich so eine Sache und hängt auch stark - so finde ich - mit deinem letzten Post "seinen eigenen Weg" finden zusammen!
    Die Gesellschaft ist oft wirklich sehr, sehr oberflächlich und macht sich nicht die Mühe jede Einzelsituation individuell zu bewerten. Wenn man dann irgendwann genug von Anpassung und sich in Normen einfügen und verschweigen, wenn etwas anders ist genug hat ist man oft mit Vorurteilen konfrontiert. Ich finde, das macht es dann auch so schwer sein eigenes Ich und seinen eigenen Weg zu leben, wenn er nicht ganz in der Norm ist. Dabei ist der Anspruch immer in der Norm zu sein total zerstörerisch ;-) Viele, viele Menschen leiden an Burnout usw. weil sie immer gesellschaftlichen Idealen nachhetzten, anstatt nach der eigenen Wahrheit zu leben. Jeder ist halt nur ein Mensch... Und jeder ist gut so wie er ist...
    Alles Liebe!
    Eri

    AntwortenLöschen
  6. Meine Liebe,
    Kopf hoch, ich sehe diese ganze Schulgeschichte macht dir zu schaffen. Verstehe ich gut, sind wir doch gerade in der selben Situation. Da verlässt du dich am allerbesten auf deinen Bauch und hörst gar nicht hin was die anderen sagen.
    Und ich bin übrigens auch Legastheniker und habe auf die Deutschmatura (Abi) eine Suuuuper Eins bekommen, hätte früher auch keiner gedacht.
    GLG Bernadette

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tinki,
    gar zu gerne unterschreibe ich Dein P.S. richtig dick unt fett. Auch ich, besser ich schreibe wir wurden schon mit dem ein oder anderen Vorurteil konfrontiert - oft geht es mir wie Dir und mich umgeben hundert Fragezeichen - manchmal treffen sie aber auch mitten ins Herz. Leider ist das Schubladendenken unserer Gesellschaft(unglaublich manchmal das WIR diese Gesellschaft sind) - jeder Abweichung nach vorne oder hinten, rechts oder links wird mit hochgezogenen Augenbrauen begutachtet und ausdiskutiert - ich möchte aber keine Schubladenmensch sein - und schon gar nicht möchte ich, das es meine Kinder sind. Gegen den Strom schwimmen kann so befreiend sein
    Liebe Grüße
    C.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Tinki,
    ich bin über Höckschen und Stöckchen auf deinen Blog gestolpert und treffe da hier auf so einen schönen Artikel. ...ich bin sozusagen mit Vorurteilen geschunden und gedroschen und es tut meiner Seele gut mal so etwas nettes zu lesen! Ich bin Muslima und auch erkenntlich so gekleidet, aus Liebe zu meinem Glauben und Überzeugung... leider werde ich nicht selten wüst auf der Straße beschimpft...aber ich will hier nicht jammern, wollte mich lieber über deinen Artikel freuen!
    Danke!
    alfarascha

    AntwortenLöschen