Freitag, 20. April 2012

Haus-Bilder ... ganz viel Arbeit



Häuschenfotos 



Balken einfügen für die Stakendecke... Hier haben irgendwelche richtig schlauen Vögel ein Brett unter den tragenden Balken genagelt, damit die Lehmstakendecke darauf aufliegt. Der Grund war wohl, daß sie nicht genügend lange Lehmstaken hatten. Jetzt nach den vielen Jahren haben die Nägel die Decke nicht mehr gehalten, vor allem  weil das Brett noch nicht mal an den Rädern irgendwo auflag... So mußten wir uns überlegen, wie wir diesen Teil der Decke wieder befestigen, ohne die ganze Decke aureißen zu müssen.
Wir haben uns dazu entschlossen, einen Balken einzuziehen und rechts und links auf der Mauer aufliegen zu lassen und in der Mitte an einem Querbalken mit dicken Schrauben "hochzuziehen". Das hat ganz gut funktioniert. Möchte man eher richtig tragende Konstruktionen machen, hätte man den Balken hochkant nehmen müssen, aber für unsere Zwecke hat es gereicht. Und dann wurde alles wieder mit Lehmstrohmischung verschmiert. Leider dauert es an der Decke echt lange, den Lehm dagegen zu klatschen. Wenn man zu viel nimmt, dann fällt er wieder runter, nimmt man zu wenig braucht man  Ewigkeiten!
Auch die Ecken in dem Zimmer habe ich neu verputzen müssen, denn dort war der Putz sehr lose.
Aber solche Dinge schrecken mich schon lange nicht mehr. Das geht eigentlich ganz gut, wenn man weiß wie man es macht und entspannt ist, was das gerade-Putzen anbelangt!!!

Draußen reduziert sich der Bretterhaufen doch langsam. Sooo viele Steine und lange Balken, die gestapelt und weggeschafft werden müssen. Wir hatten gehofft, da es noch ein paar heile Eichenbalken geben würde, aber irgendwie haben wir uns getäuscht. Oder wennja, dann sind es nur noch Endstücke.


Rechts könnt ihr eine alte Waschmaschine sehen. Leider haben wir keinen alten Stecker mehr, denn dort ist in dem Gehäuse noch ein Motor drin, der durchaus noch drehen könnte. Auch innen ist sie total frisch, da es Edelstahl zu sein scheint...


Der Ausblick, den man schon ein wenig genießen kann! Mit den ganzen Obstbäumen. Keiner von ihnen hat schon geblüht. Ich vermute, daß es in den nächsten Tagen und Wochen beginnen wird.

Und noch ein "Baustellenbild". Hier wollte mein Freund es schaffen, sich durch den Kohle-Schmodder-Haufen zu arbeiten, was ihm nicht gelungen ist. Wir haben keine Schubkarren gezählt, aber es waren echt viel. Leider ist das Steinkohlestaub und ich möchte diesen nicht im Haus verbrennen, weil dort auch soviel Zeug dazwischen ist und so viel Staub... So wird er zwischen die ganzen Ziegel gestreut und irgendwann hoffentlich mit Sand und Steinen abgedeckt...

                                   
Ein alter Pflug ist auch in dem Stall noch verbuddelt gewesen. Ach wie ich die alten Geräte liebe. Sie haben so etwas ganz nostalgisches an sich!

Ich wünsche Euch noch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße Tinki



Kommentare:

  1. Ich hab auch gleich überlegt, wie mensch das Balkenproblem lösen könnte und hätte Dich sicher auch mit überflüssigen Ratschlagen belästigen können;). Ich hab auch die Erfahrung gemacht, dass ich mit den Jahren Probleme beim Renovieren und Bauen viel leichter lösen kann. Letzte Woche habe ich Laminat (ich hasse das Zeug! Scheiß Plastik!) bei einer Freundin verlegt, die eine Tür ging nicht mehr zu auch noch nicht, nachdem wir ´n Stück abgesägt haben. Ich habe das Problem gelöst, indem ich eine Schraube am Rand des Laminats reingeschraubt habe und das Laminat dadurch einige mm nach unten gezogen wurde- die Tür schließt jetzt. Queen of Pfusch sag ich da nur;)

    Lehm ist echt toll- wir haben in dem Altbau auch zum Teil Lehmputz , einige Zimmer haben wir auch mit Lehmfarbe gestrichen, das ist von Raumklima sehr angenehm. In Neubauwohnunhgen mit Betonwänden ist das Raumklima, finde ich, oftmals echt unangenehm.
    Ich wünsch Dir auch ein schönes Wochenende!!
    LG Ann

    AntwortenLöschen
  2. Puh, liebe Tinki, was für Arbeit, aber superschön alles Stück für Stück wachsen zu sehen, der Blick auf die Obstbäume ist ein absoluter Traum!!!Ein erholsames Wochenende und viele,liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  3. auweia, hast du / habt ihr noch viel zu tun... ich wünsch dir viel kraft und pfupf, dein haus wird bestimmt wunderschön, der garten ist es ja schon längst ☺ herzlich, dana

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Tinki, ich bewundere deine Ausdauer. Wenn man mit "Low-Budget" renoviert und viel selber macht, dann sieht man lange kein Stück. Ich wünsche dir, dass du trotzdem immer viel Freude an diesem Objekt hast und es wird wie du es dir erträumst.
    LG Silvia

    AntwortenLöschen
  5. Wow Tinki, viel Arbeit habt ihr da aber auch schon sehr viel geschafft.
    Wenn ich einen kleinen Laster oder wenigstens ein Auto mit Anhänger hätte, würde ich dich von einigen Steinen und Hölzern befreien.... was du scheinbar zu viel hast habe ich im Moment zu wenig ;o)

    Ja, wir hatten auch ein Deckenproblem ....was wir ganz unfachmännisch aber für uns völlig ausreichenend gelöst haben...
    Ich wünsche Dir/ Euch weiterhin viel, viel Kraft und Energie für das was dan noch so kommt.

    Liebe Grüße

    Hedwig

    AntwortenLöschen
  6. oh wow, da habt ihr ja wirklich noch sehr viel arbeit vor euch. aber es ist auch ein echter traum, irgendwie. alles so zu gestalten, wie man es sich vorstellt. genail. hach... :)

    ganz viel erfolg! und bei all dem durcheinander und bestimmt nervigem gemache - das ziel nie aus den augen verlieren!

    glg
    halitha

    AntwortenLöschen