Freitag, 27. November 2009

Musik und Co...

ja ihr lieben - da seid ihr vielleicht begeisert, daß man Geige spielen kann - hört sich auch gar nicht so schlecht an ( außer daß die Seiten uralt sind und dringend mal einer Erneuerung bedürfen )...

Mit meinen Kindern halte ich es ehrlich gesagt anders. Sie wurden bisher nicht von a nach b geschickt. Das Nachmittagsprogramm abgearbeitet und durchgestyled... Ach was das Cousinchen nicht alles macht : ) - ich habe dieses: mein Kind spielt GEIGE nicht so toll gefunden. Empfand ich doch das Geigespielen manchesmal als Belastung zu den anderen Verpflichtungen, die so auf dem Tagesplan standen.

Meine Kleine hat einen langen Schultag durch Betreuung etc. Wenn sie nach Hause kommt, machen wir Hausaufgaben. Meist dauert das über eine Stunde. Dann ist es oft schon 16 - 17 Uhr. (sie ist in der 3. Klasse)Wo bleibt da noch das Kind-sein übrieg. Auch ich hätte es gerne, daß meine Kinder Musikinstrumente lernen, daß sie einen Manschaftssport ausüben, um mit Gewinnen und Verlieren umzugehen - um aber auch den Teamgeist auszuprobieren...

Dennoch plädiere ich jetzt mal ganz nach oben -> bei allen Pisa-Studien etc. wo bleibt dabei denn das KIND - immer ist nur LEISTUNG LEISTUNG LEISTUNG gefordert. Immer wird später nach NC und Zetteln gefragt. Keiner fragt: Hast Du viele Rollenspiele als Kind gespielt. Wie viele Kletterbäume bist Du nach oben geklettert. Wie oft hattest Du nasse Füße vom Laufen durch den Matsch - wie oft mußte Deine Mama die Hosen nähen, weil sie beim Spielen kaputt gingen...

Wo bleibt nur die Menschlichkeit in dieser Welt! Und dennoch genieße ich es zu musizieren und Geige zu spielen um der Musik willen - auch wenn meine vielen Jahre Unterricht manchesmal auch Zwang darstellten! Wie macht man es also richtig - das Zwischending zwischen - Lernen und Kreativität - zwischen - Aufgaben und Freiheit????

Liebe nachdenkliche Grüße Tinki

Kommentare:

  1. hallo liebe tinki...

    ein toller post... wie recht du hast...im kindergarten hab ich das schon hautnah mitgekriegt... so sah der Wochenplan vieler kindergartenkinder aus : montag Ballet, Dienstag: Turnen im Kiga, Mittwoch evtl musikalische Früherziehung, Donnerstag Vorschulnachmittag im Kiga und freitag sicherlich auch etwas... wann haben diese Kinder noch zeit mal mit ihren freunden zu spielen? ach ja das wochenende ist ja noch übrig...das gehört dann meistens mal den großeltern oder so... also bleibt nie zeit... ich finde man sollte die kinder fördern, aber nur im gewissen maße... einmal die Woche etwas zu machen ist doch in ordnung...ich fand es immer toll am Freitag in den Musikunterricht zu gehen...habe auch 8 jahre lang keyboard gespielt...leider aufgehört, als ihc meinen freund kennengelernt habe und die zeit lieber mit ihm verbringen wollte... denoch war es immer schön... mir hat es spaß gemacht...


    aber ich merk jetzt schon auch bei meiner kleinen, dass man alles gut und richtig machen möchte, sie fördern möchte so gut es nur geht... dabei sind wir dann einmal die woche beim pekip und einmal die woche beim schwimmkurs... ist schon manchmal anstrengend und ich freu mich jetzt schon auf die Weihnachtspause... :) aber ihr tut es gut...

    so ist es doch überall... immer muss man leistung bringen... wie gesagt - schon im kindergarten geht das los...

    lg ich drück dich

    pauline

    AntwortenLöschen
  2. Du sprichst mir aus der Seele.
    Dieses Leistungsdenken kann auch krank machen und fängt immer früher an:(. Zumal man diese Zeit des Spielens nicht nachholen kann.
    Ich wünsche dir einen wunderschönen
    1. Advent!
    LG von
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Ich stimme dir voll und ganz zu! Mia war weder beim Babyschwimmen, noch in der Pekip, nicht beim Kinderturnen und nicht in der Musikschule... Kindergarten reicht. Danach ist hier eh erstmal Mittagsschlaf angesagt, vor 16h kommen wir also auch nicht in die Puschen. Und dann noch Programm? Ich finde es schon wichtig, dass Kinder ein Instrument lernen, aber nicht um jeden Preis. Kinder sollen sich bewegen können, sollen selbst kreativ werden dürfen und müssen eben auch manchmal Langeweile zugestanden bekommen... Die Interpretation von Pisa, Kinder müssten am besten schon in den bilingualen Kindergarten etc. finde ich gruselig. Nur wenn es genug Bewegung gibt, kann Kognitives darauf aufbauen. Es heißt ja auch beGREIFEN und nicht beindenkopfnehmen... ;-)
    LG Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Jaaa, das ist schon alles nicht so einfach, aber wir machen es uns einfach ;o)!Bei allen dreien habe ich geduldig und vertrauensvoll gewartet, dass sie etwas von sich aus möchten...frei nach dem Motto "jeder Mensch hat irgendwohin ein Interesse oder ausgeprägte Neugierde".Währen Paul und Lotta und Emma am Montag Ballett haben, Dienstag zur Malschule gehen, Mittwochs musizieren, donnerstags Nachhilfe haben und Freitag Sport, haben meine draussen getobt und hatten ZEIT.Zeit die Welt zu entdecken, Zeit für sich. Zeit für Verabredungen und tiefe Freundschaften.Im Laufe der Zeit kamen dann die Wünsche Fußball, Basketball,Schach,Theater spielen etc.....alles wohldosiert und in eigenem Tempo.Mein Kleinster ist noch nirgendwo hinorganisiert, er möchte noch nicht...aber ich bin mir sicher irgendwann wird auch er seine Interessen entdecken und dann kann er los legen ;o).Einen wunderschönen Resttag und viele, liebe Grüße, petra

    AntwortenLöschen
  5. Du machst es genau richtig!
    Die Kids müssen Kinder sein dürfen , spielen schmutzig machen und manchmal darf auch eine Scheibe oder mehr kaputt gehen.
    Bei uns läuft es so das der große garnichts mit Vereinen macht und auch nie wirklich wollte.Der kleine(9J.) hingegen den muss ich ständig stoppen, sonst hätte er jeden Tag eine andere verpflichtung. Er geht 1xwöchtl zum Schwimmen und zum Schach allerdings hat er sich in der Schule dann bei der Musik AG und Streitschlichter AG angemeldet. Das ist aber an den Tagen wo er eh im Ganztag ist, also erlaubt. Aber jetzt lag er mir auch schon wieder in den Ohren das er ja gerne noch zur Musikschule will. Aber das will ich nicht . Es ist schon schwer richtig zu entscheiden was gut ist und was nicht. Aber wir haben eine Abmachung getroffen 2 Vereine mehr nicht und einmal im Jahr kann er wenn er möchte in den Ferien einen Kurs machen. Was er seit 2 Jahren auch nicht vergisst und darauf besteht:o] Die haben in der Schule schon so viel zu leisten und neben allem will ich ja auch noch Zeit mit meinem Kind verbringen im Wald, basteln für Geburtstage, Weihnachten u. Spielen. Ich kann nur hoffen das es so der richtige Weg ist.
    Wünsche dir einen schönen 1 Advent
    Glg Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Ein sehr berührender Text... Mein Sohn ist auch in keinem Verein und ihm gefällt es so. Ich finde, den Kindern darf auch mal langweilig sein zwischendurch! Wenn sie als Kind schon einen vollen Terminkalender haben, dann bleibt sicher ganz viel Kindsein auf der Strecke, da bin ich mit dir einig.
    Herzliche Grüsse und vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Vilma

    AntwortenLöschen