Dienstag, 1. Februar 2011

Schulempfehlung

meine Kleine hat gestern eine Schulempfehlung bekommen. Tja - und wie es manchmal so ist, stimmt man nicht immer mit der Meinung der Lehrer überein, vor allem, wenn die Kinder Legasthenie haben, so wie meine Beiden.

Ich bin manchmal frustriert wegen der fehlenden Akzeptanz der auftretenden Problematiken. Bei gleicher schriftlicher Noten gibt es für meine stille eher zurückhaltende und schüchterne Maus natürlich - die schlechtere Note - während das offene fröhliche extrovertiertere Mädchen natürlich die bessere Note bekommt, da sie ansonsten ja keine Gymnasialempfehlung erhalten kann.

Tja sage ich nur - bei teilweise ausgebliebenem Nachteilsausgleich ist es auch nicht verwunderlich, daß man nicht bessere Noten schreibt. Was soll's ich habe so viele Gespräche geführt und um Verständnis gebeten, ein Buch mitgegeben, in dem ich endlich die Problematik meine Kleinen gesehen habe und versucht verständlich zu machen, daß es manche Kinder gibt, die unter Lärm und Hektik nicht die Leistungen bringen können, der sie eigentlich fähig wären.

Der Worte ein wenig genommen - möchte ich gerne beschreiben worin mein Problem eigentlich liegt, dennoch verzweifelt versucht die Fähigkeiten meine Kleinen nicht einfach so verkommen zu lassen, werde ich versuchen, einen Weg zu finden, sie zu motivieren ihre Leistung weiterhin zu bringen...

urgs. - übrigens liegt sie knapp unter der Hochintelligenz - klasse - hilft gar nichts, außer das man sagen kann: eigentlich bin ich ganz intelligent, aber im hiesigen Schulsystem finde ich dennoch nicht so recht meinen Platz.

Habt ihr schon mal von den unterschiedlichen Lerntypen gehört? Wahrscheinlich schon. Es gibt Lerntypen, die können durch immerwährendes Wiederholen die Dinge auswendig lernen. Dann wiederum gibt es welche, die das als Bild abspeichern und dann wieder geben. Diese beiden verschiedenen Lerntypen lernen in allen Dingen vollständig verschieden. Leider haben die meisten Lehrer mehr Verständnis für den ersteren Lerntypen - zumindest in der Grundschule, da sie selber eher diesem Lerntypen entsprechen.
Beispiel, welche Fähigkeiten der zweite Lerntyp gut kann: Memory-Spielen. Worte über Bilder lernen, dann vorwärts und rückwärts in etwas gleich schnell buchstabieren. -> Leider aber nicht schnell rechnen - sondern erst auf die Bilder zurückgreifen, die sich als Zahlenstrahl darstellen. etc. etc.

Ich wünsche mir Lehrer, die auch diesen Lerntypen unterstützen, die es schaffen auf die unterschiedlichen Fähigkeiten einzugehen und WIRKLICH die einzelnen Kinder fördern. Leider bleibt in unserem Schulsystem auch für Lehrer nicht viel Zeit und der Druck ist sehr hoch, daher sehe ich die Problematik nicht nur in den Lehrern, sondern auch in den fehlenden Möglichkeiten oder der fehlenden Qualifikation in diesen speziellen Bereichen.

Dies war ein Post zum Ärger loswerden - der vielleicht ein wenig wertend und wütend und frustriert... es tut gut es einfach ein wenig loszuwerden!

Ich hoffe, daß auch ihr es schafft, Eure Kinder immer wieder zu motivieren, ihre Leistungen zu bringen auch wenn viele Lehrer es nicht schaffen, die Kinder zu Motivieren, sondern vielmehr eher zu frustrieren.

Ganz klar ist von mir aus zu sagen : ES GIBT GANZ TOLLE LEHRER - AUCH MEINE KINDER HABEN SOLCHE!!!!! Also bitte ich kenne auch privat einige solcher Super-Talente. Also ihr anderen Lehrer und Pädagogen bitte nehmt Euch ein Herz und gesteht Euch ein, daß es immer etwas neues gibt, was man dazulernen kann und holt auch euch mal Hilfe, wenn ihr das Gefühl habt, daß Eure Lehrmethoden bei bestimmten Kindern nicht fruchten.

Liebe Grüße Tinki

PS: Diesen Post werde ich wohl nachher wieder löschen - es ist wie oben erwähnt nur zum ablassen als Ventil meines momentanen Frustes!

Kommentare:

  1. Ich drück Dich dann mal schnell, bevor der Post wieder weg ist und verstehe Dich sehr, sehr gut!

    AntwortenLöschen
  2. Kopf hoch! Manchmal kommt es gar nicht so sehr auf die Schule an, was aus unseren Kindern einmal wird. Wir haben auch sehr lange und genau überlegt, wohin wir unsere Tochter schicken werden (sie hat auch Legasthenie), sie testen lassen usw. Es wird wohl das Gym werden, aber manchmal bin ich gar nicht so glücklich mit der Entscheidung, ich möchte nicht, dass sie sehr unglücklich wird, wenn es nicht so toll klappt. Und im Gym nehmen sie besonders wenig Rücksicht auf verschiedenen Lerntypen. Jedenfalls wünsche ich euch das beste und hoffe, ihr könnte euch ein bisschen von dem Druck lösen - es gibt viel wichtigere Dinge im Leben (auch wenn es oft nicht so scheint!)
    GLG Bernadette

    AntwortenLöschen
  3. Ich schließe mich Bernadette da an....es kommt nicht unbedingt auf die Schule drauf an - das aus dem Kind was wird....ich kann dich aber sehr gut verstehen....mein Sohn wurde damals (ich glaube das hatte ich dir schon geschrieben) für die Hauptschule vorgeschlagen....ich war damals auch nicht damit einverstanden...hatte dann Glück Ihn in einer Integrierten Gesamtschule anzumelden...er hat einen dann einen guten Realschulabschluss hingelegt mit der Befähigung das Gym. zu machen...das wollte er nicht...jetzt macht er gerade seinen Zivi...d.h. aus dem Jungen ist rein schulisch mehr geworden als die Lehrer damals in Ihm gesehen haben....das kommt nicht selten vor....aber es gibt ja bekanntlich verschiedene Wege zum Ziel...also bleibt euch treu und stark...die "kleine" wird ihren Weg gehen...und wenn es sein muss mit Umwegen zum ZIEL kommen....wir drücken euch die Daumen und wünschen euch viel Motivation, Kraft und Mut für die kommende Zeit

    LG Hedwig

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Tinki,
    ach du, das ist doch gut so, auch seinen Frust von der Seele zu schreiben;). Lass ihn doch stehen, deinen Post, sprichst bestimmt vielen aus der Seele!
    Bei uns ist es ja schon ein paar Jährchen her, mit der Grundschule, aber irgendwie hab ich den Eindruck, dass sich die Lernsituation eher verschlechtert und bei dem pädagogischen Wissen heutzutage, sollte man doch eher von einer Verbesserung ausgehen!? Hilfreiches kann ich dir leider nicht schreiben, ausser..dass ich dich voll verstehen kann. Und diese "Ohnmacht" ist auch ein ganz ungutes Gefühl.
    Wäre ich heute nochmal in einer solchen Situation, würde ich mir die weiterführende Schule, egal ob Realschule oder Gymnasium, ganz genau aussuchen. Es gibt sie bestimmt, die Schulen, an denen mehr Rücksicht genommen wird!
    liebste Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. ja...unser Schulsystem lässt doch sehr zu wünschen übrig...
    Meine älteste geht jetzt gerade in die 3. Klasse,Sie hat eine angeborene Hypothyreose (Ihr fehlt die Schilddrüse,bzw.hat zu wenig von diesem Gewebe)und muss täglich L-Thyrox nehmen...dadurch das Sie aber noch nicht ausgewachsen ist,verändert sich ja auch Ihr Gewicht und Ihre Größe...dann muss die Dosis verändert werden!!!Zur Zeit haben wir wieder einmal eine Umstellung,und wenn ich sage ich gehe am Stock,dann ist das nicht gelogen!!!Mein Kind ist Hormongesteuert und an manchen Tagen wirklich unausstehlich,irgendwann sagt Sie selbst :ich weiß gar nicht was mit mir los ist...???
    Mein Mutterherz blutet sehr oft,ich kann Ihr ja auch nicht immer helfen und die einzigste Lehrerin die meine Tochter versucht zu verstehen ist Ihre Klassenlehrerin!!!
    Aber ich finde es wirklich zum kotzen wenn man dann gesagt bekommt von verschiedenen Lehrern :eigentlich könnte Sie 1 bis 2 stehen,AAABER durch Ihr Verhalten bekommt Sie eine 3...ich finde das wirklich mehr als frustrierend,klar kann ich nicht alles auf Ihr Medikament schieben...aber ist es denn normal immer so ne Antwort zu bekommen???
    Diagnosediktate schreibt Sie meistens 1,also geübte und ungeübte Texte schreibt Sie mit gleichen Fehlern,wenn dann welche drin sind...
    Aber auch ich kämpfe gegen Windmühlen und habe wirklich manchmal das Gefühl nicht verstanden zu werden,aber auch ich kann mich nicht in mein Kind rein versetzen...es ist alles sehr,sehr anstrengend...
    Ich drücke Euch die Daumen,und bin selbst gespannt was uns noch alles erwarten wird...
    Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen
  6. ...ein ganz zaghaftes 'HALLO'

    Ja, das leidige Schulthema ist auch in unserer Familie immer wieder auf dem Tisch. Bei uns (Bayern) gibt es keine Schulempfehlung, da zählen beim Übertritt leider nur knallharte Faken, sprich Noten - hat man diese nicht wie gewünscht bleibt nur eine 'Aufnahmeprüfung' - beschönigend auf Probeunterricht genannt. Besteht man nicht gibt es keine Chance auf eine weiterführende Schule. So war das auch bei unserer Motte - heute ist sie in der 6. Klasse Hauptschule und schreibet Spitzennoten - sie war auch immer eher ein stilles, in sich gekehrtes Kind - und es hat erst im Herbst 'pling' gemacht.
    Ich kann den Frust durchaus verstehen - auch ich habe Bücher über verschiedene Lerntypen gewälzt - leider, leider geht unser Schulsysthem nicht damit konform.
    Herzlich liebe Grüße C.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tinki,
    das wir schulische Schwierigkeiten mit dem Kleinsten haben hast du ja mittlerweile so ein bisschen mitbekommen ;o)...aber ich habe ja auch 2 Große und durfte da sehr gute Erfahrungen an unserer supertollen Gesamtschule machen.Als erster hatte mein Mittlerer dort einen Platz und meine große Tochter ging auf das Gymnasium im Ort.Dort herrschte (ja, DAS darf ruhig jeder Lehrer hier im Ort zufällig lesen)die Lernmethode "Friss oder stirb´".Warum auch immer, die Ausnahme-Lehrer kann man dort an einer Hand abzählen.Wir bemühten uns um einen Wechsel (trotz gutem Notendurchschnitt!) auf die Gesamtschule.Alles was sie von ihrem Bruder mitbekam sprach sie mehr an,mehr Raum für die Schüler, mehr Nachfragen erlaubt, unterschiedliche Lernmethoden,mehr Kreativität,mehr Förderung, ich könnte unendlich weiter machen.Das erstemal in ihrem Leben schnallte dieses Kind doch tatsächlich Mathe ;o), einfach nur dadurch, dass es ihr wirklich nahe gebracht wurde,auf der Weise, die sie verstehen kann !Was blühte sie an dieser Schule auf ,Schule machte auf einmal Freude und sie war motiviert bis in die Haarspitzen ;o)!Mein Kleinster hat noch Zeit,aber ich werde auch alles dafür tun, dass er auch an diese Schule kommt.Ja und da fängt es an gemein zu werden,diese wirklich vortreffliche Schule hat so wenige Plätze, dass leider weit über die Hälfte der Kinder die dort hin möchte leider abgelehnt werden muss.Es ist so ungerecht.Wieviel tolles steckt in unseren Kindern, wieviel Neugierde,wieviel lernen und wirklich begreifen wollen und nicht alle bekommen die gleiche Chance,dass ärgert mich immer wieder.Hach, du siehst ,auch bei mir werden bei diesem Thema "fette" Emotionen geweckt ;o)!Alles,alles Liebe für dich und deine Kleine!Viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  8. liebe tinki,
    ach herrjee...ich kann dich so gut verstehen und nachvollziehen wie es dir geht...wie hilflos und gleichzeitig bedacht das beste für dein kind zu wollen...sehr schwer...

    bei uns kam gestern eine einladung zum informationsabend für das bayrische schulsystem, da ja dann bei uns nächstes jahr die qual ansteht....wobei unsere klassenlehrerin dem ganz entspannt entgegen tritt und das auch versucht den eltern zu vermitteln...sie sagte egal welche schule die kinder besuchen, die möglichkeiten sind später so flexibel, dass jedes kind seinen weg findet und das wichtigste wären doch glückliche kinder....mhhh das hoffe ich....

    aber mir zieht es auch gerade bei dem bayrischen system und anforderungen den magen zusammen...da wir "grenz"-nah zu bw wohnen gehen viele kinder in bw zur schule und tun sich dort sehr viel leichter...also irgendwie stimmt da doch irgendwas nicht...ein land und solche unterschiedliche systeme ?????...

    du siehst dieses thema beschäfftigt nicht nur dich ;)...ach ich war erst letzte woche auf einem vortrag über lernen lernen...dort sagte die referentin es gäbe sogar 4 verschiedene lerntypen und da stellt sich wirklich die frage, ob jedem lerntyp gerecht werden kann?.....

    so nun wünsche ich dir wirklich viel ruhe und kraft für die richtige entscheidung, drücke dich liebe grüße meike

    AntwortenLöschen