Mittwoch, 2. Februar 2011

Vielen Dank


Ich wollte DANKE sagen - für all Euer Verständnis, für das erzählen ähnlicher Sorgen und Nöte, denn gemeinsam läßt sich so etwas auch manchmal besser tragen.

Gestern nachmittag war dann so ein Nachmittag mit meiner Kleinen... Sie hat ihre Hausaufgaben schnell erledigen können - und wir hatten Zeit füreinander und miteinander!

Sie hat ein kleines Namensschildchen genäht. Dann haben wir zusammen den Kasimir-Back-Kuchen gebacken - natürlich vorweg das Buch gelesen! ( wir haben einfach die Muffin-Form benutzt und Muffins daraus gemacht.).
Und haben dann natürlich gemeinsam diese verspeist.

MMMmmmmhhhhh lecker.

Ja - so ein Zuckerschock und ein paar harmonische Stunden erleichtern so manches.

Mit einem habe ich jedoch unendlich Glück. Trotz der vielen Schwierigkeiten, die sich immer ergeben, ist es bei meiner Kleinen so, daß sie dennoch gerne zur Schule geht. Und das ist für mich noch das Wichtigste! Es geht mir darum, daß sie gerne lernt und gerne ihre Zeit dort verbringt!

Ganz liebe Grüße und Euch auch solch schöne Momente, wie wir sie gestern nachmittag erleben durften!

Alles Liebe Tinki

Kommentare:

  1. Liebe Tinki,
    gerade hab ich deinen "Frustpost" gelesen. Schade, daß ich nicht in deiner Nähe bin, um mit dir bei einer Tasse Tee am Tisch zu sitzen, um dir zuzuhören, um dich zu verstehen und dich zu ermutigen. Ich glaube, ich kann mir sehr gut vorstellen, wie es dir geht. Denn die Schulgeschichten meiner 3 Kinder sind alles andere als eine Erfolgsstory. Wie oft war ich wütend, traurig, zornig, habe geweint... Es würde den Rahmen hier sprengen, das alles zu erzählen. Nur so viel: sie hatten große Schwierigkeiten, alle drei sind legasthenisch in unterschiedlicher Ausprägung - sie sind alle sehr intelligent - sie haben KEIN Abitur - sie haben KEINE akademischen Berufe - aber das Entscheidende: sie sind heute alle Erwachsen, üben ihre Traumberufe aus - und sie sind alle selbstbewußte, verantwortungsvolle und fröhliche Menschen geworden, die mit beiden Beinen mitten im Leben stehen, Zukunftspläne haben, einfach ihr Leben wunderbar meistern.
    Was ich bei dir spüre - und das ist das großartigste überhaupt - du trägst ein absolutes Vertrauen in die Fähigkeiten deiner Kinder in dir und hältst ihnen sozusagen "die innere Fahne hoch". So hab ich das zumindest immer genannt. Du glaubst an sie - und das ist das größte Geschenk und die wertvollste Unterstützung, die du ihnen geben kannst.
    Jetzt hab ich doch so viel geschrieben ... also - laß dich nicht unterkriegen!
    Noch eine schöne Woche und viel Freude mit deinen Kindern,
    herzlichst Antje

    AntwortenLöschen
  2. Ach, du Liebe,ich freue mich, dass wir dich ein bisschen aufmuntern konnten ;o)Das Namensschildchen ist super geworden, dickes Lob an deine Zuckerschnute!!!!Ganz viele weitere so schöne Momente für euch und viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Tinki, wir leiden so mit unseren Kindern, sehen ihre Intelligenz, die nicht immer mit den Noten übereinstimmt. Aber in der Regel ist es so, dass unser System die Kinder nach den Noten bewertet.
    Aber - ich habe schon so viele Familien/Kinder kennen gelernt die trotz aller Schulschwierigkeiten ihre Chance bekamen und genutzt haben.
    Einer der fast durchs Abi gerasselt wäre ist Artz geworden. Einer der in der Förderschule war hat seinen Traumberuf als Maurer gefunden. Einer der in der Realschule das Enfant terrible war ist heute Lehrer. Einer dessen Eltern von Anfang an schwere Alkoholiker waren ist heute Gärtnermeister und hat eine Familie. Es würden mir noch ganz viele Beispiele einfallen.
    Ich glaube fest daran, solange wir nur zu unseren Kindern stehen wird alles gut. Das aller wichtigste ist dass wir unsere Kinder so annehmen wie sie sind, dass sie nicht das Gefühl haben müssen sich für uns Eltern verbiegen zu müssen.
    Zur Zeit kursiert doch das Buch von der "Tigermama". Deren Kinder bedaure ich zutiefst.
    Deine Kinder werden ihren Weg gehen du wirst schon sehen.
    Liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen