Mittwoch, 29. Februar 2012

Holzbecher - kleine Ziele

Kennt ihr das? Man möchte bestimmte Dinge im Leben einmal ausprobiert haben, testen und probieren dürfen, ob man es auch hinbekommt und einfach glücklich darüber sein, wenn es funktioniert hat?

Ich bin kein Perfektionist, aber ich bin neugierig - auf alle Handwerksarbeiten, die so ursprünglich sind, die man benutzen kann, die man einfach glücklich anschauen kann, auf die man in wenig stolz ist.


Dazu gehört auch dieser Holzbecher: Es ist eine Kuksa ( finnischer Holzbecher der Samen. ).

Ich habe diesen aus einem Stück Birke geschnitzt und ein wenig geschliffen. Mir fehlt momentan noch das Schleifpapapier, um diesen Becher gut fertig zu schleifen.

Ja und auch die kleinen Handarbeiten machen mich glücklich. Selbstgesponnen für die neue Puppe gestrickt und mit selbstgeschnitzten Knöpfen versehen. Habe ich bis auf das Färben alles selber machen können.


Wirklich - so etwas macht mich zufrieden und es zeigt mir, daß dies ein Stückchen Unabhängigkeit darstellt.


Liebe Grüße Tinki

Kommentare:

  1. oh, wie wunder-wunderschön!!!! wirklich, ich bin so entzückt. das puppenoutfit ist so toll! und der becher erst! ich bin ja ein echter fan von sowas - aber wer ist das nicht :)

    bei uns gibt es jetzt auch endlich die ersten schneeglöckchen. so schön!

    liebste grüße und einen schönen abend

    halitha

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tinki,
    wie toll, dass du selbst Becher schnitzen kannst! Die Aushöhlung finde ich genial gelungen!
    Und die Strickkombi ist auch sehr schön. Ach ja, spinnen würde ich auch gern noch mal irgendwann ausprobieren.
    GLG von
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Du Güte! Wunderschöne Kleinode hast Du gezaubert. Mir geht es oft genauso, es gibt mir ein gutes Gefühl etwas selber produziert zu haben. Am Besten von Anfang an! GLG Susa

    AntwortenLöschen
  4. oooooh wunderwunderschööön die strickkombi....und der becher...toll....was schnitzt du nun.??
    bin ja schon gespannt...kussi nicole

    AntwortenLöschen
  5. wow, liebe tinki ...
    dein ♥ becher sieht jetzt schon allerschönst aus! wundervoll, wie du die schnitzerei angehst ☺ einen löffel zu schnitzen hab' ich bisher noch nie geschafft - alles zu ihrer zeit ☺ herzliche grüsse, dana

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tinki
    Ja, Unabhängigkeit, aber auch Einzigartigkeit. Du bist und bleibst ein Multitalent, worauf du mächtig stolz sein kannst! Der Becher ist wunderschön geworden und die Knöpfe mitsamt dem Jäckchen sind es ebenfalls! Ich bewundere dich und deine genialen Fertigkeiten!
    Mit herzlichem Gruss, Vilma

    PS: Hast du schon geplant... ?

    AntwortenLöschen
  7. Toll, liebe Tinki, was Du alles kannst und machst!
    Hut ab!
    AUch das Westchen ist entzückend in Farbe und Art!
    Viele liebe Grüße von Luna

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Tink! Dieser Becher ist wundervoll! Und ich kann deine Gedanken sehr, sehr gut nachvollziehen. Die Ursprünglichkeit zu spüren, bei bestimmten handwerklichen Tätigkeiten, macht auch mich zufrieden und glücklich. Nachzuvollziehen, wie mühsam unsere Vorfahren (und einige Völker auch heute noch) lebten und den Alltag meisterten, gibt mir einen ganz anderen Blick auf alles. Und wenn man fast jeden Arbeitsschritt eines Produkts selbst getätigt hat, entsteht ein wahres Herzens-Stück - so wie dieses Jäckchen. Einfach toll!
    Ich widme mich ja gerade auch dem Spinnen, erst noch mit der Handspindel. Das Rad, das ich bekommen habe, hat sich leider als eher nicht geeignet herausgestellt (Anfängerpech...). Aber Freitag bekomme super günstig ich ein Delft Spinnrad, an dem ich bloß die Flügelbremse nachrüsten muss. Und dann werde ich auch etwas mehr spinnen. Freunde von mir haben Schafe, da kann ich dann Wolle bekommen. Und wenn ich deine tollen Schnitzereien sehe, dann würde ich auch das gerne mal ausprobieren... ;)
    Herzliche Grüße, Kathi Pirati

    AntwortenLöschen
  9. Der Holzbecher gefällt mir sehr gut Tinki, und wenn du wieder einmal einen schnitzen solltest würde ich mich sehr freuen, wenn du die verschiedenen Arbeitsschritte für Interessierte hier im Blog zeigen könntest :o)
    Liebe Grüße

    Hedwig

    AntwortenLöschen
  10. guten tag liebe tinki,

    dein geschnitzter becher ist eine kostbarkeit, da steckt so viel positive energie drin! ich staune, wie du ihn so perfekt aushöhlen und ihm eine solch ansprechende runde form geben konntest, das ist schon solch perfektes schnitzhandwerk.....wow!!!
    noch schöner finde ich, wenn solche kostbarkeiten gebraucht werden und mit der zeit immer noch schöner werden und auch wertvoller, denn sie sind einzigartig und nicht z.b. eine von 10 tassen! ich glaube du verstehst schon, was ich meine,gell!?!?
    mein brockenhaus-humanus habe ich diese tage zum laufen gebracht *freu*. erst meinte ich, dasss alles vorhanden und in ordnung ist. ich hab es gründlich gereinigt und freute mich auf's anspinnen..... tja, einen faden hat's gesponnen, aber dieser wurde nicht eingezogen und auf die spuhle aufgerollt.
    ich musste sehr, sehr lange im www suchen, bis ich eine ahnung bekam, an was es liegen könnte. es brauchte etwas zeit, aber ich hab's hinbekommen und konnte anspinnen. jetzt hab ich ganz nach ghandis empfehlung jeden tag eine stunde gesponnen.
    sich zeit nehmen und etwas mit den eigenen händen schaffen, das tut gut!!!
    (momentan höre ich im radio gerade eine sendung über entschleunigung.......lustiger zufall!)
    mir ist das bewusstsein über die qualität des langsamen wichtig und ich leiste mir den "luxus" (schrecklich, dass das heute schon luxus ist), dann langsam zu sein, wenn ich es brauche.
    herzliche grüsse,
    monica

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Tinki,
    ich finde deine Schnitzwerke so toll! Holzwerken ist ja leider nichts für mich. Meinen im Studium begonnenen Holzlöffel habe ich nie fertig gestellt. Gut, ne Kinderleier und ne Schale habe ich geschnitzt, aber leider war das für mich echt ein Kampf. Dabei gibt es so tolle Sachen, die man schnitzen könnte... Eine Freundin von mir macht da viel. Selbstgeschnitzte Knöpfe finde ich z.B. ganz wunderschön!
    Viele liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Tinki, schnitzen wäre jetzt auch nochmal etwas, was ich gerne ausprobieren möchte. Ich probiere auch alles aus, was mich interessiert und schaue dann ob es bei mir bleiben kann oder nicht. Dein Holzlöffel ist der Hammer!!!!! Was nimmst du denn für Holz und was für Schnitzwerkzeug hast du? GGlG Katrin

    AntwortenLöschen
  13. Oh, wie schön! Eine Kuksa! Wir haben eine aus Lappland mitgebracht ;-) Mein Mann will auch schon die längste Zeit eine schnitzen ;-) Wunderschön! Liebste Grüße!
    Eri

    AntwortenLöschen
  14. Das sind wunderschöne Dinge, die du da hergestellt hast! Und ich kann es mir so gut vorstellen, dass sie dich zufrieden und glücklich machen:)! Ich möchte jetzt am liebsten auch mal mit der Hand drüber streichen!
    lieben Gruss schick ich dir
    Susanne

    AntwortenLöschen
  15. Oh... zauberhaft! Ich kann deine Liebe vollends verstehen und nachfühlen, diese Kraft, die im Ursprünglichen liegt, und vor allem in allem, was durch dich selber entstanden ist, ist unglaublich, nicht? Ich bewundere solche Arbeiten auch immer sehr... Und irgendwie locken mich nach diesem Post deine handgemachten Knöpfe (für die ich schon Holz gesammelt habe!) noch stärker...
    herzlich
    Bora

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Tinki,
    herzlichen Dank für dein liebse Angebot, wer weiß, kann gut sein, dass ich darauf zurück komme ;o)!Deine Sachen die du hier zeigst sind so unendlich schön!Ich habe mir gerade auch deinen Link vom oberen post angeschaut und mir juckt es in den Fingern das Holz von den Fotos berühren zu dürfen ;o), es sieht so schön nach "Handschmeichler" aus ;o).supertoll, dass du dir so eine Kuksa für dich gezaubert hast!Und ja, diese Freude, über dieses Stückchen Unabhängikeit, kann ich sehr,sehr gut verstehen!Alles Liebe für dich und viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen