Freitag, 1. Februar 2013

Halatafl - ein Wikingerspiel

Das ist mein selbstgebautes Halatafl - aus einem Rest-Stück eines Regalbrettes. Mit einem ausgeliehenen Holzbohreraufsatz und keiner passenden Bohrmaschine. So habe ich meinen Flohmarktfund ausgebuddelt und mit dem Handbohrer Löcher gebohrt.

Halatafl

Wenn ich nicht das Problem gehabt hätte, daß leider die Arretierung dieses Bohrers nicht ganz astrein ist und hin und wieder nachgezogen werden mußte, wären die Löcher wohl auch weniger fransig geworden.
Daher habe ich versucht mit einem Senkbohrer ( welcher in meinen Akkuschrauber paßte ) diese Unebenheiten auszugleichen, was irgendwie auch nicht ging. Ich glaube das Problem liegt in der Beschaffenheit des Kiefernholzes ( das ist billiges langfaseriges Holz ) .
Dann habe ich kleine Holzstifte auf halb gelochte Kugeln gesteckt, die ich vorher noch eingekürzt habe. So stecken die Kugeln nun in den Löchern.
Bestimmt geht es genauso gut mit gesammelten Steinchen, Halbkugeligen Glassteinchen oder einfach Spielsteine auf einem Papierblatt oder einem genähten Stoffspielfeld...( 7 * 7 Felder )

Halatafl Spielaufbau-Grundaufstellung

Angemalt habe ich die blauen Steine mit einer Ei-Leinöl-Farbe. Hierbei mixed man das Ei komplett ( man kann auch nur das Eigelb nehmen ) und fügt ein wenig Leinöl hinzu, indem man das Ei stark rührt und dann das Leinöl tröpfchenweise unterrührt. ( Achtung das ergibt extrem viel Farbe, für so wenig Holz - also ich hätte nur einen Eßlöffel voll Ei gebraucht...falls überhaupt)


Damit diese Farbe auch wirklich eine Farbe ist, nehme ich Pigmente und mische diese unter das EI-LEINÖL-Gemisch. Ich habe recht viel Pigment hinzugefügt, denn am Anfang war es nur lasierend. Das ist zwar auch eine Möglichkeit, aber ich wollte die Farbe ja ein wenig deckender haben.
Die Ei-Leinöl-Farbe ist eine Farbe, die gut auf Holz zu verwenden ist, um dieses zu "lackieren". Nach dem Trocknen ist die Farbe wischfest und klebt auch nicht. ( und gammelt auch nicht - nicht, daß ihr Angst haben müßt, diese Farbe würde anfangen zu riechen ...). Aber natürlich ist sie nicht wetterfest.
Mir gefällt solch eine Farbe sehr, denn sie ist mit einfachsten Mitteln hergestellt und funktioniert wirklich gut.
Was damit allerdings nicht so gut möglich ist, ist detailgenaues Zeichnen, denn durch die Konsistenz des Ei's ist die Farbe etwas  zäh... also zum großflächigen oder Kindermalereien ist es gut geeignet, für Klein-Fein ist es eher schwierig damit ( bestimmt nicht unmöglich ).  Man kann damit auch Holzschränkchen anmalen. Bei mir sind es bisher allerdings nur Spielbretter gewesen, die ich angemalt habe. Die Spielsteine, die ihr auf den Fotos seht sind schon vollkommen durchgetrocknet. Ich habe schon überlegt, ob ich die naturfarbenen Hölzchen auch mit Ei-Leinöl Farbe anmale, dann glänzen sie auch schöner!

Halatafl Spielanleitung

Anleitung : HALATAFL:

22 Spielsteine pro Farbe.
7*7 Spielbrett.
Die Ecken und die Mitte und die Diagonalen sind gekennzeichnet.

Aufstellung: Verteilung der farbigen rechts und die weißen links. Die Ecken bleiben frei und auch die Mitte bleibt frei. Die Mittlere Reihe wird zur Hälfte mit farbigen zur anderen Hälfte mit weißen aufgefüllt.
Den ersten Zug macht immer weiß in die Mitte.

Durch Überspringen des Gegners kann man den Spielstein schlagen.
Es darf immer nur ein Schritt vorwärts gegangen werden und das nur waagerecht oder senkrecht, nicht diagonal - Außnahme besteht nur bei den Diagonalen, die aufgezeichnet sind ( von Ecke zu Ecke ).
Springen darf man über eigene Steine und über fremde Steine. Die Gegner werden durch dieses Überspringen geschlagen ( und werden vom Spielfeld entfernt ). Eigene Spielsteine bleiben beim Überspringen stehen. Hier gilt: Es kann solange gesprungen werden, bis man nicht mehr weiterkommt ( also beim Springen können so viele Felder vorwärts gehüpft werden, wie geht, solange ein Spielstein vor einem steht und ein freies Feld dahinter liegt ) Dieses Springen gilt als ein Spielzug. Dabei dürfen auch Richtungswechsel erfolgen, aber nur, wenn man zwischendurch in einem Loch landen kann. Also überspringen kann man immer nur einen Stein auf mal, wenn dahinter ein freies Loch liegt. Also liegt vor einem ein Stein, dahinter ein Freies Loch, danach wieder ein Stein und ein Loch, so kann wie beim Hürdenlaufen immer weiter gesprungen werden, auch um die Ecke und diagonal (wenn man sich auf der Diagonalen Linie befindet, die zwischen zwei Ecken sind ), solange man zwischendurch landen könnte.
Außnahme2: Auf den Ecken darf nicht stehen geblieben werden, es darf jedoch zum Landen und weiterspringen genutzt werden. Nach einem Spielzug ist der nächste an der Reihe.
Das Spiel ist zu Ende, wenn ein Spieler weniger als 5 Spielsteine auf dem Feld stehen hat.

Anmerkung: Es gibt bestimmt Abweichungen von meinen Spielregeln - ich möchte mich also nicht komplett festlegen, allerdings kann man nach diesen Regeln gut spielen. Also denkt dran: kennen zwei Spieler Halatafl, klärt vorher die Regeln ab, nach denen gespielt wird, ansonsten gibt es schnell Diskrepanzen! Viel Spaß beim Spielen!

Kommentare:

  1. das ist ja schön!!!! danke sehr für die anleitungen und tipps, das spiel kannte ich noch nicht ☺
    grüessli, dana

    AntwortenLöschen
  2. Das ist toll! Das über die Farben hab ich vor langem Mal in der Schule gehört, leider nur in der grauen Theorie. Bei dir sieht es in der Praxis gleich viel spannender aus. (Da frag ich mich, was so schwer gewesen wäre, das mit den SchülerInnen gleich auszuprobieren...?) Und das Spiel finde ich auch sehr schön. Woher kennst du es?
    Alles Liebe, Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katharina,
      ich habe es in dem Buch, welches ich in dem vorletzten Post erwähnt habe gesehen "Wilde Stämme" und auch im Internet auf der Suche nach dem HNEFATAFL-Spiel, welches ich mal auf einem Wikinger-Fest erklärt bekam. Und nachdem ich geschaut hatte, erzählte meine Kleine von einer Schul-AG, in der sie das Spiel auf Papier gebastelt haben und sogar die Anleitung dazu hatte. Die war leider etwas kurz geraten, so habe ich im Internet noch ein wenig nach genaueren Regeln geforscht und das Buch zum Vergleichen!
      Ja die ganz einfachen Farben-Herstellungen finde ich immer super, leider habe auch ich noch nicht viel ausprobiert... Aber von der Ei-Leinöl-Farbe bin ich echt begeistert!
      Danke für Deinen Besuch - Liebe Grüße Tinki

      Löschen
  3. liebe tinki,

    ich bin immer wieder von deiner kreativität begeister...und alles hat deine handschrift...
    toll.....

    zu deinem kommentar: ja das mit der elster kenne ich, geht mir auch so....je mehr gefunkel um so besser ;-)...obwohl manchmal mag ich`s auch gerne schlicht....

    was macht dein hausumbau, du hast schon lange nichts mehr darüber geschrieben, oder ich habe es nicht gelesen...war dir die letzten monate etwas untreu .....

    nun wünsche ich dir einen zauberhafte start ins wochenende,
    liebe grüße meike

    AntwortenLöschen
  4. interessantes Rezept; das werde ich bei Gelegenheit einmal ausprobieren! Danke und liebe Grüße, Anu

    AntwortenLöschen